Letzte Gästebuch-Einträge

Inka Hilbert
CAN/AM Tour 13.08.2017
Lieber Matthias, liebe Maja und lieber Tilo! Wir sind immer noch überwältigt von den Eindrücken unserer CAN/AM Tour vom August 2017...es war einer unserer schönsten Urlaube. Die Organisation war perfekt und es gibt wirklich nichts zu bemängeln. Danke für die schöne Zeit und liebe Grüße von Thomas, Inka, Tino und Manuela aus Zeulenroda
Mittwoch, 06. September 2017 08:15
Stefan Blank
Schee isches xi!
Eine super-tolle Tour durch den Nordosten der USA und Kanada ist leider viel zu schnell vorbei gegangen. Vielen Dank für die super-Organisation! Gruß aus dem Schwarzwald, Stefan
Dienstag, 29. August 2017 12:35
Cloeser,Udo
Udo
Udo Can-Am 16.07.2017 Tour war Spitze,Jörg und Knut hatten alles im Griff, sogar meistens das Wetter,es war die Mischung aus Natur und Städte die sehr beeindruckt haben,würde auch andere Touren mit Euch durchstarten,So Long,eine gute Gesunde Zeit Euch allen wünscht der Rheinländer.Hoffe Ihr hattet auch ein wenig Spass
Mittwoch, 09. August 2017 21:01

Südstaaten-Tour jetzt auch im Frühjahr 2018 vom 17.03.-01.04.2018

Canyon Roads

Utah / Arizona / Nevada / Californien

Von Las Vegas aus durch das Tal des Todes in die traumhaften Nationalparks von Arizona und Utah mit den Highlights Zion National Park, Bryce Canyon, Glen Canyon, Monument Valley und Grand Canyon, über den Extraterrestrian Highway und in den National Bridges Nationalpark. Indianertänze und Dinner-Cruise auf dem Lake Powel, der Antelope Canyon und natürlich die Route 66; diese Tour bietet alles, was ein Bikerherz mit Sinn für grandiose Landschaften begehrt!

01. Tag: Fr - Las Vegas 09. Tag: Sa - Page
02. Tag: Sa - Beatty 10. Tag: So - Page
03. Tag: So - Tonopah 11. Tag: Mo - Flagstaff
04. Tag: Mo - Hurricane 12. Tag: Di - Kingman
05. Tag: Di - Bryce 13. Tag: Mi - Las Vegas
06. Tag: Mi - Bryce 14. Tag: Do - Las Vegas
07. Tag: Do - Bullfrog Marina 15. Tag: Fr - Abflug FRA
08. Tag: Fr - Kayenta -Monument Valley AZ  

(Änderungen vorbehalten)

1 Tag Freitag Flug FRA – LAS Las Vegas mit Condor

Non Stop Flug von Frankfurt nach Las Vegas. Nahe des Las Vegas Boulevard und auch nahe zu EagleRider und dem neuen großen Shop von Harley Davidson liegt unser Hotel New Orleans. Es versprüht den Flair der Südstaaten und vielleicht kann hier einer auch noch seine Reisekasse im Casino aufbessern.

2. Tag Samstag Beatty

Nach gutem Frühstück gehts direkt zur nahegelegenen Niederlassung von Eaglerider. Bikes aussuchen, sich mit den Harleys ein wenig vertraut machen und los gehts. Auf – für Las Vegas Verhältnisse – kleinen Straßen fahren wir quer durch die Stadt von Süd nach Nord.
Nach einer guten Stunde Fahrt kommt auch schon die erste wirkliche Überraschung: Kaum einer weiß, dass Las Vegas ein hervorragendes Skigebiet hat, mit herrlich Pisten und 12 Schnellliften. Das ganze Skigebiet liegt über 3000 Meter hoch und ist von Oktober bis April gut besucht. Nach der Fahrt durch den Kyle Canyon machen wir Rast im MOUNT CHARLSTON LODGE, wo wir einen guten Kaffee bei herrlichem Ausblick auf die Berge genießen können.
Wir erleben atemberaubende An- und Aussichten, riesige Tannen Wälder bis hinauf zu den Gipfeln, die über 4000 Meter hoch sind. Auf guten 70 Kilometer langen und schönsten Gebirgsstraßen – die an die Alpen erinnern – fahren wir von einem wunderschönen Ausblick zum anderen.
....und am Abend dann im Hotel in Beatty Country Music Live, CowBoys und CowGirls aus den umliegenden Ranchen, heute erlebt Ihr den Wilden Westen wie er wirklich ist.

155 Meilen / 250 km

3. Tag Sonntag Tonopah

Recht früh, sonst wird es zu warm, fahren wir heute von BEATTY zum Ghosttown RHYOLITE in Nevada, eine verlassene Geisterstadt mit recht viel Charakter. Dort hat sich ein wohl recht durstiger Mensch ein Haus ganz aus leeren Flaschen gebaut. Er lebt nicht mehr dort, witzig anzusehen ist es dennoch.
Weiter über den berühmten DAYLIGHT PASS und Hells Gate geht’s rein ins Herz des östlichen DEATH VALLEY. Wir fahren in dem tiefsten Tal, was man auf trockenem Boden weltweit findet an riesigen Sanddünen vorbei und werden bei sicherlich sehr warmen Wetter erstmals die Weite dieser Landschaft bestaunen.
Auf wirklich einsamen Strassen (außer uns fährt da keiner) cruisen wir zu SCOTTIES CASTLE, einer richtig ansehnlichen Schloss-Burg am Ende von nirgendwo. Kaum zu glauben, man denkt zuerst an eine Fata Morgana, aber nichts so: Scotties Castle erbaut im Jahre 1912 von Mr. Scotties liegt wirklich vor uns. Gedacht als Zufluchtsort für gläubige Menschen in der Einsamkeit bietet es eine Quelle und wieder grüne Pflanzen nach viel Wüste.
Nach zünftiger Rast fahren wir weiter nach Norden und erreichen nach einer guten Stunde den kleinen aber aufgrund seiner Originalität recht bekannten Goldfield. Dort sieht mann noch, dass jeder Schürfer direkt neben seinem Claim seine Hütte errichtet hat. Ein Westerntown wie aus dem Bilderbuch, hier blieb die Zeit wirklich stehen! Nächster Stopp und unser heutiges Endziel ist das STATION HOTEL in Tonapah.
Auch hier weht noch der alte Westernwind. Diese Orte sind keine Touristenorte oder Attraktionen, es hat sich einfach über 150 Jahre rein gar nichts verändert. Diese Orte sind einfach zu weit entfernt von jeglichem Tourismus!

154 Meilen / 248 km

4. Tag Montag St. George

Wenn Euch die bisherige Route etwas einsam vorkam, heute wird es noch einsamer. Berge, Prärie, Wildpferde, ab und zu ein paar Rinder, und das war‘s auch! Aber das ist nun mal die Wüste von Nevada, da müssen wir durch, um in die schönen Landschaften von Utah zu gelangen.
Wir fahren auf dem Extraterrestrial Highway. Diese einsame einfache Straße ist USA weit bekannt. Man hat nirgendwo in der Welt mehr außerirdische Begegnungen und Wahrnehmungen von Fliegenden Untertassen und weiß der Kuckuck was noch alles gesehen, erlebt, gehört?? Keiner weiß das so richtig, aber viele haben was gesehen oder erlebt.
Es wundert dann auch keinen, dass gerade hier USA – Militärzone AEREA 51 beginnt. Vor dem Reinfahren in das AEREAC 51 Militärgebiet wird mehr als klar gewarnt und auch vor dem Schusswaffengebrauch bei Missachtung.
Etwas lustiger und originell wird es dann ein wenig später: Wir erreichen den Ort der „ALIENS UND DER AUSSERIRDISCHEN" Rachel. Mitten im Ort (besteht aus 8 Häusern) ist der lokale Treff der „ALIENS" – die Alien Bar. Trotzdem und erfreulicherweise bekommen wir einen „Ausserirdischen Kaffee", der erstaunlicherweise hervorragend schmeckt und gar nicht ausserirdisch daher kommt!!
Danach, frisch gestärkt gehts und wieder auf herrlich einsamen Fahrstrecken nach UTAH und dort erreichen wir mit St. Georg die erste Region mit flammend roten Bergen – den Flaming George. Wir übernachten mitten auf dem St. George Boulevard und geplant ist eine gute Pizza beim Italiener. Auch die Main Street mit Ihren Bars ist nicht allzu weit.

315 Meilen / 506 km 

5. Tag Dienstag Bryce

Wir starten Zeitung und wieder geht es aufwärts Richtung Zions National Park, den wir von Süden aus anfahren. Von hier aus ergeben sich ganz andere Ausblicke als auf unserer Tour Wilder Westen. Der Park hat nicht umsonst den Namen „Park Gottes“. Die weißen und roten Felsen vermischen sich zu einer außerordentlich schönen Landschaft.
Wenn wir Glück haben, sehen wir nach dem Nationalpark ein paar Büffel, ehe wir in einer deutschen Bäckerei Halt machen. Von dort aus geht es auf schönen Straßen hinauf auf die Gipfel bis Cedar Break auf über 10.000 Fuß. Dort oben trainiert die amerikanische Ski-Nationalmannschaft und die Blicke in die Weite Utahs versprechen schon viel tolle Landschaft für die nächsten Tage.
Wieder bergab erreichen wir mit dem Red Canyon eine Gegend, deren rote Steine sich zu Türmen aufwinden und wir durch zwei rote Tunnel fahren.
Gegen Abend erreichen wir dann den Bryce Canyon. Im Rubys Inn ist wieder Western-Romantik angesagt. An diesem Abend fahren wir noch in den Nationalpark Bryce Canyon ein, um wenigstens den Sonnenuntergangs-Punkt zu genießen. Viele halten ja den Bryce Canyon für den schönsten Nationalpark in Amerika. Er rangiert auch meines Erachtens unter den TOP 5. Macht Euch selbst ein Bild von den mehreren tausend roten riesigen Felssäulen!

189 Meilen / 304 km

6. Tag Mittwoch Bryce Canyon Rubys Inn

Wir übernachten hier 2 Nächte und haben somit den nächsten Tag Zeit, alle Aussichtspunkte dieses Parks anzufahren (Euer Ticket vom Vorabend gilt weiterhin), den Navajo Trail hinab zu wandern, einen Ritt zu Pferde in den Red Canjon zu wagen oder einen Rundflug über den Canjon zu machen (alles fakulatativ). Vielleicht ist auch Rodeo-Time und wir erleben diese eindrucksvolle Show Mann gegen Tier.
Am Abend ist ein Western-Dinner geplant mit Country Musik und bestem Essen. Hier klingt der Tag zünftig aus.

7. Tag Donnerstag Bullfrog

Auf Straßen mit weiteren wundervollen Felsformationen, langen geschwungenen Kurven und vielen Ausblicken kommen wir zu einem sehr schön errichteten Kaffee. Von dort aus immer weiter bergab und bergauf erreichen wir den Capitol Reef Nationalpark. Durch diesen fährt wieder jeder allein, um die Eindrücke dieser Felsen auf sich wirken zu lassen. Immer am Freemont River entlang erreichen wir Bullfrog – ein wundervoll gelegenes Resort am Lake Powell. Unsere Zimmer in der Lodge bieten einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang, der sich im blauen Wasser spiegelt.

247 Meilen / 397 km

8. Tag Freitag Kayenta

Nach zeitigem Frühstück brechen wir auf zu den nächsten Highlights unserer Tour. Durch den Glen Canyon wieder auf einsamen kurvigen Straßen erreichen wir zuerst das Natural Bridges Monument. Mehrere zum Teil fast 100 Meter hohe Felsbrücken laden ein, erkundet und fotografiert zu werden.
Weiter geht es über die US 261 hinab in das Tal des Monument Valley. Die Straße ist auf 3 Meilen nur mit fest gefahrenem Schotter belegt, jedoch mit langsamen Fahren ist das zu schaffen. Belohnt werden wir mit grandiosem Ausblick auf das Tal.
Unten angekommen erwartet uns der Mexican Hat – ein Fels, der platt auf einer Felsnadel sitzt und ausschaut eben wie ein Mexikanischer Hut. Wir müssen aber weiter hinein in das Herzstück der Navajo Nation – den weltberühmten Tafelbergen des Monument Valley. Dort angekommen sitzen wir auf wie Luky Luke bei den Jeeps der Indianer, die uns abseits der Touristenströme an heilige Orte bringen. Riesige runde Felsenlöcher und uralte Felszeichnungen der Anazazi-Indianer begeistern uns und die Flötenspiele der Indianer oder der Sonnenuntergang auf den majestätischen Felsen werden dem ein oder anderen sicher eine Träne der Rührung entlocken.
Die Indianer servieren uns ein gutes Abendessen mit dem typischen Fladenbrot, ehe sie uns die Indianertänze des Pow-wow näher bringen und uns zum Mittanzen einladen. Im Dunkeln bereits fahren wir dann in unser Hotel in Kayenta.

210 Meilen / 338 km

9. Tag Samstag Page Lake Powell Resort

Den Navajo Mountain Senic Way kann jeder allein fahren, ehe wir wieder uns kurz vor Page treffen. Hier sieht die Steppe so aus, wie man sich Indianerland vorstellt. Es fehlen leider nur die Büffel.
In Page angekommen, werden wir zum Horseshoe bend fahren. Dort macht der Colorado eine riesige Schleife um einen Fels herum, der dem Fels seinen Namen gibt – Hufeisen.
Über den Glen Canyon Damm erreichen wir dann wieder den Lake Powell – diesmal weiter südlich direkt am Staudamm. Hier werden wir den Abend den Lake bei einer Dinner-Kreuzfahrt genauer erkunden und die roten, weißen und zum Teil fast schwarzen Wände der Antelope Schlucht kommen dem Schiff zum Anfassen nahe. Der Sonnenuntergang macht dieses Farbspiel wieder unvergesslich.

122 Meilen / 196 km

10. Tag Sonntag Page

Wie übernachten einen weiteren Tag in diesem außergewöhnlichen Resort. Zwei Pools laden zum Sonnenbaden und Relaxen ein mit Blick auf eine wundervolle Landschaft aus Wasser und Fels und wer möchte, kann auch Page erkunden. Es gibt hier auch die Möglichkeit, mit einem kleinen Flieger über die unendlichen Buchten des Lake Powell zu fliegen und dabei nochmals die Tafelberge des Monument Valley zu überqueren. Eine grandiose Sicht auf diese Naturwunder (fakultativ, ca. 260 US$ p.P.) Am Nachmittag steht dann noch der Antelope Canyon auf dem Programm. Als Schlucht-Canyon haben das Wasser und der Wind eine wirklich außergewöhnliche Landschaft geformt, die man mit Bildern kaum festhalten kann. Sehen und Staunen. Danach ist Abendessen beim Mexicaner angesagt – in paar Cocktails sind sicher drin.

11. Tag Montag Flagstaff

Heute wechseln wir wieder nach Arizona und erreichen nach relativ kurzer Fahrt Flagstaff. Diese Stadt lebt an der Route 66 und dokumentiert das auch mit ihrer historischen Altstadt. Die Hotels haben bei Western-Drehs schon Stars wie John Wayne beherbergt und viele Saloons laden zu einem Besuch ein. Unser Abendessen werden wir zünftig nach Western-Art im Museums-Club einnehmen bei Country-Musik und ein Lehrer für Line-Dance wird uns das Steak wieder von den Rippen trainieren.

140 Meilen / 225 km 

12. Tag Dienstag Kingman

Heute starten wir in Richtung Sedona. Wie auch auf unserer Wild-West-Tour begeistert uns das Städtchen mit seiner traumhaften Lage und einer mondänen Flaniermeile inkl. Harley-Davidson-Shop Grand Canyon. Wir nehmen uns aber etwas mehr Zeit und werden die Landschaft mittels Jeep erkunden. So gelangen wir auch an Stellen, die dem Bike verschlossen sind, die der Fotoapparat aber unbedingt gesehen haben sollte.
Weiter geht’s über die Mingus Mountains und Jeromé als kurvige Herausforderung zurück auf die Route 66 nach Seligman. Bei Uschi gibt es wieder den guten Muffin und einen Kaffee und dann geht es weiter über die legendäre Straße bis Kingman, welches sich als Hauptstadt der R66 bezeichnet.

258 Meilen / 415 km

13. Tag Mittwoch Vegas
Wenn diese Tour „Canyon Roads“ heißt, darf wohl der größte Canyon der Erde nicht fehlen – der Grand Canyon. Über die Stockton Hill Road durch riesige Joshua Tree Felder erreichen wir den westlichen Teil des Canyons bei den Hualapai-Indianern. Ehrlich gesagt, finde ich den Eintritt auf den Glasbogen mit etwa 81 US$ etwas happig. Aber der Blick in den Canyon entschädigt doch. Besser sieht man dieses Weltwunder allerdings vom Helicopter aus. Die Helis fliegen hier auch in den Canyon ein bis hinunter zum Colorado, so dass man die 1,3 km tiefe Schlucht auch von unten aus bewundern kann. Der Eintritt auf den Glasbogen und der Helikopterflug ist nicht in unserem Organisationpaket enthalten, so dass jeder selbst entscheiden kann, ob er fliegen möchte oder lieber über dem Abgrund läuft. Ich würde jedem den Heli empfehlen!!!
Weiter geht es Richtung Spielerstadt Las Vegas. Über die neue Brücke am Hooverdamm erreichen wir erst einmal Boulder City. Gern machen wir auch einen kleinen Schwenk, um über diesen weltberühmten Staudamm zu fahren.
Gegen Abend erreichen wir dann Eagle Rider und geben unsere Bikes zurück. Danach bringt uns unser Bike-Vermieter in unser Hotel – das Stratosphere in Vegas mit seinem riesigen Turm mit bester Aussicht auf diese verrückte Spieler-Metropole.

200 Meilen / 320 km

14. Tag Donnerstag Las Vegas

Dieser Tag ist dem Einkaufen, dem Spielen oder Relaxen gewidmet, ganz wie jeder will. Gern organisiere ich eine Stadtrundfahrt oder gebe Tipps zum Einkaufen oder Erleben. Mich wird man wohl an der großzügigen Pool-Landschaft des Hotels finden. Als VIP-Gäste lassen wir es uns richtig gut gehen. Empfehlen kann ich auch als neueste Attraktion das größte Riesenrad der Welt mit traumhaftem Blick auf diese Stadt.

15. Tag Freitag Las Vegas

So schnell ist die Zeit unserer Canyon Road Tour vergangen, so dass es heute gegen Mittag heißt, Abschied zu nehmen mit tausenden Bildern in der Kamera und im Kopf und dem Traum der nächsten Tour. Condor bringt uns in die Heimat, die wir am nächsten Tag erreichen.

Gesamt-Strecke: 1990 Meilen / 3200 km

(Änderungen vorbehalten)

Im Reisepreis eingeschlossen sind:

  • Alle Flüge mit Steuern und Sicherheitsgebühren, alle Flughafen-Transfers in USA
  • alle Hotels
  • 13x reichliches Frühstück, meist Büffets
  • Harley-Davidson®-BIKE- Miete mit allen Steuern und Nebenkosten
  • Harley-Davidson®-BIKE- Vollkasko Versicherung mit 750.- € Selbstbeteiligung
  • 13x Abendessen, oftmals mit Getränken, von feinster Küche bis zum deftigen 1 Pfund Hamburger!
  • Übernahme der Motorräder bei Eagle Rider
  • Transport des Gepäcks
  • Ersatz-Maschine bei Defekt (binnen 24 h)
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Erfrischungen – Getränke und Snacks unterwegs aus der Kühlbox


Es stehen folgende neuwertige HARLEY DAVIDSON® Modelle zur Auswahl:

  • Electra Glide (mit Windshield und Sissy Bar)
  • Heritage Softail Classic (mit Windshield und Sissy Bar)
  • Road King (mit Windshield und Sissy Bar); Extra Komfort-Sitz € 60,00 Leihgebühr
  • Fat Boy (Windshield € 40,00 Leihgebühr)
  • Dyna Low Rider (Windshield € 40,00 Leihgebühr)

Ein Begleitfahrzeug (Mini-Bus) für das gesamte Gepäck, meist mit Trailer, kalte Getränke, Sanitätskasten und sitzmüde Mitfahrer ist selbstverständlich mit dabei.
Fast alle Hotels haben Swimming-Pool, meist auch einen heißen Whirlpool. Klimaanlage, Bad/Dusche, WC, Farbfernsehgerät und Telefon ist in allen Hotels obligatorisch. Meist gibt es auch noch Föhn und Kaffeemaschine

Nebenkosten während der Reise halten sich in Grenzen ($ - Kurs !!!), es kommen lediglich Trinkgelder und Skywalk (80 US$) oder Helikopter-Rundflug (158 US$) am Grand Canyon plus persönliche Ausgaben hinzu.

Organisationspaket 480 € Fahrer / 300 € Beifahrer*
um Zeit zu sparen beim Tanken & Einfahrt in die Nationalparks & Mautstrecken, werden diese Kosten mit der Endrechung vorab zwingend erhoben:

  • Benzin für die gesamte Tour (Wert € 180,00 per Bike)
  • alle National Park Eintritte, Maut Straßen & Brücken Gebühren (Wert € 300,00 p.P.), darin sind enthalten: Zion NP, Bryce NP, Capitol Reef NP, Bullfrog Marina, National Bridges NP, Monument Valley NP, Jeep Tour Monument Valley, Lake Powell Marina, Antelope Canyon Tours, Dinner Cruise Lake Powell, Pink Jeep Tour Sedona

Reduzierung Selbstbeteiligung auf Null (optional buchbar)
Wegfall Selbstbeteiligung pro Motorrad € 145,00 (bei Diebstahl € 300.-SB / kein Schutz bei Trunkenheit)
*Organsisationspaket wird mit Endabrechnung 6 Wochen vor Reisebeginn berechnet, kann sich je $-Kurs verändern.

 

(Änderungen vorbehalten!)

Preise 2017 2018 2019
Fahrer im Doppelzimmer €  4.795,00 €  4.995,00 €  5.355,00
Beifahrer im Doppelzimmer €  3.795,00 €  3.995,00 €  4.295,00
Einzelzimmer €    725,00 €    750,00 €    750,00

HINWEIS: die oben genannten Preise basieren auf einem Dollar - Euro - Wechselkurs von 1,30 : 1,00. Ab 2019 gilt der Wechselkurs von 1,20 US$ : 1,00 € als Grundlage.Bei Unterschreitung dieses Kurses behalten wir uns eine prozentuale Nachforderung zum Zeitpunkt der Restzahlung (ca. 5 Wochen vor Reisebeginn) gemäß unseren Reisebedingungen vor.

 Der Abflugsort für die Interkontinentalflüge in die USA obliegt dem Veranstalter.

Gern unterbreiten wir Ihnen auch ein Angebot für Ihre Anreise zum Flughafen (Zug zum Flug) oder für eine Verlängerung Ihrer Reise mit einem anderen Rückflug-Flughafen. Bitte sprechen Sie uns einfach an!

 

2017  
Tour 1 24.06. - 09.07.17

 

2018  
Tour 1 15.06. - 30.06.18

 

2019  
Tour 1 14.06. - 29.06.19

USA Biker Tours L.L.C. 
524 Lacabana Beach Drive
Las Vegas
NV 89138, USA

 

Buchung und Infos über:

 
Ihr Reisebegleiter und Veranstalter, Matthias Lux, hat nunmehr mehrere Dutzend Touren geführt. Er versteht sich nicht als Reiseleiter, sondern als einer der Gruppe, der die Organisation übernommen hat. 

Matthias Lux ist immer voll verantwortlich für den Ablauf der Reise und fährt immer selbst mit!

 

 

Schauen Sie sich unseren Canon-Roads-Clip auf Youtube an.

Für ein längeres Video der Tour (57 Minuten) als Download für eine Schutzgebühr von 8,- € 

kontaktieren Sie uns bitte per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BUCHUNG Canyon Roads

Newsletter bestellen

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren
Anti-Spam-Frage: Wie viele Augen hat der Mensch? (Bsp: 1)
Name
Mail

Besucher

587933
HeuteHeute472
GesternGestern527
Diese WocheDiese Woche1392
Dieser MonatDieser Monat8737
GesamtGesamt587933